Monte Facho

Galicien ist wunderschön. Und doch gibt es auch hier Orte, die herausragen. Der Monte Facho im extremen Westen der Halbinsel Morrazo gehört für mich unbedingt dazu. Sie erreichen ihn von der Casa das Señoritas in einer knappen halben Stunde mit dem Auto.

Facho ist ein altes galicisches Wort, das mit dem deutschen Fackel verwandt ist. Der Monte Facho, der Berg des Leuchtfeuers, wacht über den Meereskanal zwischen Cabo Home und den Cíes-Inseln, der Zugang zur Bucht von Vigo gewährt.

Wir lassen das Auto am Aussichtspunkt der Caracola, der inspirierenden Edelstahlskulptur des lokalen Künstlers Lito Portela stehen…

A Caracola (Lito Portela)

… laufen bergan und nehmen nach wenigen hundert Metern links einen kleinen Pfad, der vor Jahrhunderten mit Steinen gepflastert wurde. An einer Steineiche verlassen wir den Weg und beginnen linkerhand den leichten Aufstieg auf den Berg

Oben erwartet uns ein Felsplateau mit einem spektakulären 360 Grad Blick auf das offene Meer, die vorgelagerten Inseln Cíes und Ons sowie die Bucht von Vigo.

Der Berg ist ein Naturjuwel, aber auch kulturhistorisch außergewöhnlich. Das kleine granitene Rundhaus auf der Spitze mit seiner charakteristischen Kuppel stammt aus dem 17. Jahrhundert und war ein Aussichtspunkt, von dem aus herannahende Gefahren für die Bewohner der Bucht von Vigo erspäht und an andere Beobachtungsorte weiter im Landesinneren gemeldet wurden.

Vor einigen Jahren begannen archäologische Ausgrabungen auf dem Monte Facho und legten die Reste eines Castros , einer bronzezeitlichen Siedlung, sowie eines Sonnenheiligtums frei. Dieses war wohl seit dem 5. Jahrhundert vor Christi Ziel von Pilgerfahrten und bis in die Römerzeit hinein von Bedeutung, wie die vielen gefundenen Votivaltäre zeigen.

Der Monte Facho ist ein magischer Ort zu jeder Tageszeit. Bei einbrechender Dunkelheit sieht man von oben die Lichter von sieben Leuchttürmen, auf dem Festland und den Inseln vor der Küste. Und nach dem Abstieg lädt Lito Portelas Skulptur zu Fotospielereien mit den eigenen Töchtern in der untergehenden Sonne ein.

Autor: Adrian Bröking

Familienvater, Lehrer und Student der Achtsamkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s